ParaSearch - Literatur-Tipps - Phänomene - Jenseits - Reinkarnation

Elisabeth Dude
Der Weg der unsterblichen Seele
Eintauchen ins Meer der Unendlichkeit


Bild zum zum Vergrößern anklicken!

Elisabeth Dude beschäftigt sich in diesem Buch mit den Fragen: Was geschieht mit der Seele am Ende unseres Lebens? Wo kommt sie her und wo geht sie hin? In diesem Buch lüftet sich der Schleier des Mysteriums. Gibt es ein Leben oder viele?

Die Autorin geht auf alle diese Fragen ein und erzählt eindrucksvoll von ihrer Arbeit als Clearing- und Rückführungstherapeutin.

Protokolle geben einen Einblick in diese faszinierende Tätigkeit, bei der sie erdgebundene Seelen ins Licht führt. Durch ihre Reinkarnationstherapie können Menschen ihre Schwierigkeiten, die aus früheren Leben stammen, klären und auflösen. Botschaften aus der geistigen Welt von Meister Eckhart, ihrem Geistführer und spirituellen Lehrer, zum neuen Zeitalter und den Aufgaben, die jeden von uns erwarten, machen dieses Buch zu einem wertvollen Ratgeber in einer Zeit der Wandlung.

Inhaltsverzeichnis:
  • Was geschieht mit der Seele nach dem Tod?
  • Warum finden manche Seelen nicht den Weg ins Licht?
  • Warum sucht sich die erdgebundene Seele einen Wirt, oder warum ist sie an bestimmte Räume gebunden?
  • Welche seelischen und körperlichen Symptome kann eine Seele in einem Wirt hervorrufen?
  • Woran erkennt man eine Besetzung?
  • Was sucht eine Seele bei einem Wirt?
  • Welche Hilfe gibt es für die erdgebundene Seele und den Wirt?
  • Wie befreie ich die Seele?
  • Clearing-Erfahrungen
  • Clearing-Sitzungen
  • Das Neue Zeitalter
  • Reinkarnation
  • Reinkarnationstherapie


Leseprobe:
Viele Menschen in unserem Kulturkreis können sich ein Leben nach dem Tod nicht vorstellen. Bei den Völkern im Osten, den Indern zum Beispiel, gehören das Weiterleben nach dem Tode und Reinkarnation seit Jahrtausenden zum Wissen. Sowohl der Hinduismus wie auch der Buddhismus beinhalten diese Lehre. Aber nicht nur sie:
In fast allen großen Weltreligionen ist der Glaube an ein Weiterleben nach dem Tode vorhanden. Wenn wir wirklich daran glauben, ist manches in unserem Leben verständlicher. Wenn wir erkennen, daß Dinge, die wir in diesem Leben erdulden müssen, ihren Ursprung in einem anderen Leben hatten, so ist es viel leichter, damit umzugehen.
Viele Menschen haben ihren Glauben an Gott verloren, weil sie meinen, daß er einige seiner Kinder liebt und die anderen bestraft. Ihr Lieben, Gott ist absolute Liebe, und er liebt all seine Kinder vollkommen gleich. Sicher habt ihr euch schon gefragt, warum der eine Mensch in Fülle lebt und der andere kaum das Existenzminimum hat. Es ist seine ganz persönliche Wahl, die er oftmals bereits getroffen hat, bevor er auf die Welt gekommen ist. Oder wundert ihr euch, warum ein Mensch stets gesund ist und ein anderer große Schmerzen und Krankheiten erdulden muß? Man kann diese Dinge nur verstehen, wenn man sich mit der Reinkarnation beschäftigt, dem Rad der Wiedergeburt. Wer sich wirklich mit der Entwicklung der Seele befaßt hat, wird nie mehr an Gottes Gerechtigkeit zweifeln.
Gott hat alle seine Kinder vollkommen geschaffen, er ist absolute Gerechtigkeit. Wir sind heute die Summe aller unserer Leben, und es geht immer weiter aufwärts, bis wir dereinst alle auf der Ebene der höchsten Entwicklung angekommen sind, wieder vollkommen eins mit Gott und Ausdruck unserer Göttlichkeit.
Alle großen Mystiker haben sich mit dem Leben jenseits der Todespforte beschäftigt. Goethe hat es einmal so ausgedrückt:
Zwei Seelen wohnen, ach in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält in herber Liebeslust
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
Auch von Pythagoras wissen wir, daß er an ein Leben nach dem Tod glaubte. Auch die Menschen, die zu Jesus Zeit auf der Erde lebten, glaubten an Reinkarnation. Man fragte damals Jesus, ob er der wiedergeborene Elias sei. Hätten die Menschen nicht an eine Wiedergeburt geglaubt, hätten sie diese Frage nicht gestellt.
Frau Dr. Elisabeth Kübler-Ross hat uns gezeigt, was klinisch Tote erleben. Sie hat mit unendlich vielen Menschen gesprochen, die klinisch tot waren und ihr die wunderbaren Erlebnisse geschildert haben, die sie hatten, als sie außerhalb ihres physischen Körpers waren. Auch von Dr. Moody aus Amerika gibt es wunderbare Berichte von klinisch Toten und ihren Erlebnissen. Auch Stefan von Jankovich hat in seinem Buch "Ich war klinisch tot" sehr anschaulich seine Erfahrungen beschrieben, die sein ganzes Leben verändert haben. So gibt es zahlreiche Protokolle von Menschen, die nach medizinischen Erkenntnissen bereits tot waren und wieder ins Leben zurückkamen.
Glaubst du an ein Weiterleben nach dem Tod? Glaubst du, daß du schon mehrere Leben gelebt hast, oder glaubst du, daß dein jetziges Leben das einzige ist?
Die Wahrheit ist einfach und komplex zugleich. Was bedeutet für dich Leben, und was Tod?
Schließe einmal für einen Moment die Augen, und meditiere darüber. Lebst du jetzt wirklich? Bist du absolut lebendig und voller Freude? Bist du beweglich und flexibel? Jubilierst du und lebst dein volles Seelenpotential? Oder bist du erstarrt in den Normen der Gesellschaft? Ist die Freude dein Lebenselixier, oder quälst du dich durch dein Leben? Ist deine Seele tot oder lebendig? Öffne deine Augen und deine Seele für das Wesentliche, für Gott und seine Liebe in dir. Nur dann bist du wirklich lebendig und voller Seelenkraft. Dann ist der Tod nur eine Illusion, denn du bist eine unsterbliche Seele auf dem Weg nach Hause, in deine göttliche Heimat.
Für uns Menschen ist das Phänomen Zeit etwas, was schwer nachvollziehbar ist für unseren Verstand, der nur linear arbeiten kann, und daher ist es für uns schwer zu begreifen, daß sich in Wahrheit all unsere verschiedenen Leben zur gleichen Zeit abspielen. Für uns ist es viel leichter zu verstehen, daß sich ein Leben an das nächste reiht. Wichtig ist, zu erkennen, daß wir in diesem Moment das Ergebnis aller Erfahrungen aus unseren früheren Leben und des jetzigen Lebens sind. Wir sollen aber nicht an diesen Erlebnissen aus anderen Leben festhalten und sie als Entschuldigung für unsere heutigen Schwierigkeiten benutzen. Nehmen wir alles in Liebe an, ohne uns dafür zu schämen oder damit anzugeben. Das Gestern sollte bearbeitet und dann losgelassen werden, denn sonst behindern uns die Erfahrungen der Vergangenheit im Hier und Jetzt. Wir sollten uns nicht zum Sklaven unseres Karmas machen, ein Fehler vieler Menschen, die ständig sagen: "Ja, aber..." Auf diese Weise vertun sie ihre Chancen in diesem Leben und treten auf der Stelle.
Das mag für manche von euch schwer zu verstehen sein. Ich bitte euch, öffnet euer Herz, und lauscht mit euren spirituellen Ohren, und versteht mit eurem spirituellen Herzen. Wenn wir unser Herzchakra mehr und mehr entwickeln, das heißt, wenn wir immer öfter in der Lage sind, die reine Liebe zu leben, ist unser Herzchakra das Tor, das sich für unsere unsterbliche Seele öffnet, um sie mit Gott zu verbinden. Dieses Chakra ist auch die Tür zu unseren Innenwelten, in denen wir unser gesamtes schöpferisches Potential finden können, die Kraft und die Liebe Gottes, in uns. Je heiterer und gelassener wir in unserem Bewußtsein werden, um so mehr Freude und Energie haben wir zur Verfügung. Dieses Wissen ist nicht neu, es war uns, die wir im christlich orientierten Kulturkreis leben, nur verloren gegangen. Aber heute haben wir durch viele wunderbare Bücher die Möglichkeit, uns wieder neu zu informieren, um so die Angst vor dem Tod, die Urangst, zu verlieren. Möge dieses Buch dazu beitragen, auch dir, liebe Leserin und lieber Leser, die Angst vor dem Sterben und die Angst vor dem Tod zu nehmen.
Es ist ja nur die Angst vor dem Unbekannten, die uns zu schaffen macht. Generationen von Menschen haben sich nie mit dem Weiterleben nach dem Tod beschäftigt und dieses Thema weit von sich gewiesen. Die christliche Kirche hat uns gelehrt, daß die Seelen schlafen, bis zum "Jüngsten Gericht" und dann nur die "guten Seelen" weiterleben, die anderen aber im Fegefeuer schmoren. Die Kirche weiß heute auch, daß dem nicht so ist. Himmel und Hölle existieren nur im Bewußtsein der Menschen. Wir haben stets die Wahl, ob wir uns gedanklich den Himmel oder die Hölle erschaffen. Viele Geistwesen, die sich auf den beiden Astralebenen aufhalten, warten auch heute noch darauf, daß sie dereinst beim Jüngsten Gericht von Jesus erlöst werden. Die Engel und Lichtboten versuchen immer wieder, sie davon zu überzeugen, daß es kein "Jüngstes Gericht" gibt, aber sie glauben ihnen nicht und halten lieber an dem alten Kirchenglauben fest. So verschlafen diese Seelenwesen buchstäblich ihre Weiterentwicklung.
Auch das Prinzip der Strafe, das die Kirche seit zweitausend Jahren lehrt, existiert nicht: Niemand wird gerichtet oder bestraft. Gott ist absolute Liebe und straft niemanden. Er sieht uns, seine geliebten Kinder, als vollkommene Wesen. Seine Liebe für uns ist immer gleich. So erkennen wir selbst, mit Hilfe der karmischen Engel und anderer Geisthelfer, wo in unserem Leben etwas nicht so gelaufen ist, wie wir es uns vorgenommen hatten, bevor wir auf der Erde inkarnierten.
So inkarnieren wir immer wieder und leben zwischen den einzelnen Inkarnationen in der geistigen Welt, die das "Jenseits" genannt wird. Rein zeitlich gesehen, halten wir uns weitaus länger in der geistigen Welt auf als auf der Erde, obwohl es dort weder Zeit noch Raum gibt. Unser Erdenleben ist ja zeitlich begrenzt, das Leben im Jenseits nicht. Zwischen den einzelnen Inkarnationen können durchaus Jahrhunderte liegen, allerdings werden in der heutigen Zeit die Abstände zwischen den einzelnen Inkarnationen kürzer, damit die Entwicklung der Menschheit schneller vonstatten geht.
Immer mehr Menschen suchen heute nach der Wahrheit über das, was mit der Seele geschieht, nachdem sie den Planeten Erde verlassen hat. Wenn wir unser Erdenleben als Chance sehen, uns durch viele Aufgaben und Prüfungen auf unser Leben in der geistigen Welt vorzubereiten, sollten wir die Lernprozesse annehmen, die uns geboten werden, denn wir haben sie selbst gewählt. Unserer Hohes Selbst ist uns dabei behilflich und führt uns die Menschen und Situationen zu, die wir brauchen, um die von uns ausgewählten Lernprozesse absolvieren zu können. Auch der Geistführer an unserer Seite ist stets bemüht, uns bei unseren Lernaufgaben zu helfen. Er versucht, unsere Gedanken auf das Gute, auf das Göttliche in uns zu lenken.
Viele Menschen empfinden es als Strafe, wieder auf die Erde herunterkommen zu müssen. Aber es ist eine große Gnade, ein Geschenk Gottes an uns, denn wir bekommen damit die Chance, das zu lernen, was wir nach eigener Erkenntnis noch zu lernen haben. Wir alle wollen wieder vollkommen und heil werden, um in die Einheit mit Gott zurückkehren zu können. In Wahrheit haben wir uns nie von Gott getrennt, denn die Trennung von Gott ist nur eine Illusion. Gott ist die alles aktivierende Energie im Universum, ohne die nichts existieren kann. Aber wir haben einst an diese Trennung geglaubt und sind somit in die Welt der Materie hinabgestiegen und haben uns scheinbar von Gott entfernt. Uns stehen viele Wesen aus den geistigen Reichen zur Seite, um uns zu helfen, den Weg der Liebe zu gehen. Auch wenn wir unsere Geisthelfer nicht immer wahrnehmen und hören, so versuchen sie trotzdem, unser Bewußtsein zu inspirieren. Unsere Geistführer sind hochentwickelte spirituelle Wesen, die einen Bewußtseinsstand haben müssen, der dem Reifegrad unserer Seele weit überlegen ist.
Auch unser Hohes Selbst, der göttliche Teil in uns, der immer bei uns ist, versucht uns zu führen und zu leiten. Um diese Führung bewußt wahrzunehmen, ist es notwendig, immer wieder in die Stille zu gehen, um auf die Stimme Gottes in uns zu hören. Nur fällt uns Menschen das oft so schwer. Aber es gehört zu unseren Lernschritten, still zu werden und nach innen zu lauschen.
Bevor eine Seele beschließt, einen neuen Körper anzunehmen, wird ihr vom karmischen Rat oder den karmischen Engeln gezeigt, bei welcher Familie sie die von ihr gewünschten Entwicklungsprozesse am besten machen kann. Wir selbst wählen dann das Land aus, in das wir uns inkarnieren wollen, unsere Eltern und die Menschen, mit denen wir diese unsere Lernaufgaben bewältigen können. Wir wählen auch das Sternzeichen aus, unter dem wir geboren werden wollen, einzig und allein zu dem Zweck, mit den Eigenschaften dieser Sternenkonstellation bestimmte Lernerfahrungen zu machen.

Verlag für kosmisches Bewusstsein, 1997, 190 S.
17,80 Euro
Hardcover
» Online Bestellen


» Weitere Titel


In eigener Sache
Der Aufbau und die Pflege dieses Katalogs passiert nicht von allein. Damit wir einen (wenn auch geringen) Teil der dabei entstehenden Kosten abdecken können, sind wir auf die Provisionen aus Verkäufen von Büchern über diese Website angewiesen. So kann jeder zum weiteren Ausbau dieses einzigartigen Katalogs beitragen!





Warenkorb
anzeigen
 

Sprachen
(SprachWelt.de)
» Weltsprachen
» Sprachen (A-Z)


Reisen
(WorldGuide.de)
» Bücher
» CD-ROMs
» Globus-Shop

Kinder
& Jugend

(Erlebnis Lesen)
» Bilderbücher
» Kinderbücher
» Jugendbücher
» Sachbücher
» CD-ROM-Tipps

Hörbücher
(Erlebnis Lesen)
» Ab 1 Jahren
» Ab 2 Jahren
» Ab 3 Jahren
» Ab 4 Jahren
» Ab 5 Jahren
» Ab 6 Jahren
» Ab 7 Jahren
» Ab 8 Jahren
» Ab 9 Jahren
» Ab 10 Jahren
» Ab 11 Jahren
» Ab 12 Jahren
» Ab 13 Jahren
» Ab 14 Jahren
» Ab 16 Jahren

Astronomie
& Raumfahrt

(AstroLink.de)
» Bücher
» CD-ROMs
» Video & DVD
» Globus-Shop

Hörbücher
(opus-live)
» SprecherInnen
» AutorInnen
» Titel A-Z

Geniale Frauen
(frauen-genial.de)
» Hörbücher
» Downloads

TrueCrime
(krimiwelten.de)
» Mordsarbeit
» Die zarte Hand des Todes

Gaesdoncker
(gaesdoncker.de)
» Autoren
» Übersetzer
» Herausgeber
» Künstler


Wolfgang Hohlbein
(erlebnis-lesen)
» Bücher
» Hörbücher

G. K. Chesterton
(father-brown.de)
» Father Brown
» BuchTipps


The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live


» Lieferung, Versand und Rechnung der hier vorgestellten Titel erfolgen über unseren Partner amazon.de. Es gelten die AGB von amazon.de

© 2003 - 2016 cc-live.net

 
Web www.parasearch.de